THP A.Mietz & U.Meise

Kleine Einführung in die Naturheilkunde

Naturheilkunde. Was ist das?

Die Naturheilkunde - eine sanfte Medizin. In ihrer ursprünglichen Form war sie eine Heilkunde, die auf einer naturgemäßen Lebensweise mit dem weitgehenden Verzicht auf Arzneimittel basierte. Die heilsame Wirkung von unterschiedlich temperierten Bädern in Wasser, Licht und Luft, vom Wechselspiel zwischen körperlicher Anstrengung, Ruhe und Entspannung, Massage sowie einer bewussten Ernährung waren schon in der Antike und im Mittelalter bekannt.

Wer hat die moderne Naturheilkunde erfunden?

Bekannte Namen wie Kneipp und Schroth sind in der Reihe der medizinischen Laien und Ärzte zu finden, die erst im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts die Grundlagen der modernen Naturheilkunde legten. Unter ihnen gab es sowohl ausgesprochene Verfechter der reinen Naturheilkunde, die die wissenschaftlich ausgerichtete Schulmedizin völlig ablehnten, als auch solche, die die Naturheilkunde als Ergänzung ansahen.

Funktioniert das auch bei Tieren?

Schon früh spaltete die Naturheilkunde mit ihren teils altertümlichen, teils unkonventionellen oder befremdenden Behandlungen die Meinungen der Patienten, aber auch der Wissenschaft. Viele der Methoden stehen unter dem Ruf, ihre heilsame Wirkung nur aufgrund der Einbildung der behandelten Patienten zu entfalten. Da sie jedoch auch bei Tieren ausserordentlich positiv zur Genesung beitragen, kann man einen sogenannten Plazebo-Effekt weitgehend ausschließen. Auch bei chronischen Erkrankungen, bei denen Behandlungen der Schul-Tiermedizin keine oder unzureichende Linderung bzw. Heilung gebracht haben, sind naturheilkundliche Methoden angezeigt und führen oftmals zum Erfolg.